Meditiation


zur Mitte ausrichten

Meditation ist der Schlüssel zu sich Selbst. Durch Meditation soll sich der Geist beruhigen und sammeln, wir sind in der Stille, in der Leere im Hier und Jetzt. Wir sind frei von Gedanken. Meditation ist eine Übung, um den Zugang zu unserem Inneren zu finden. Meditation ruft eine körperliche Entspannung herbei. Wir fühlen uns danach ausgeruht, frisch und klar. Meditation verbindet Körper, Geist und Seele zu einem Ganzen und lässt uns bewusst Sein. Meditation kann fern jeder Religion geübt werden. Die Stille in uns kann unser tägliches Dasein sehr bereichern.

 

keine Erwartungen

Ziel der Meditation ist für den Übenden einfach die Meditation selbst. Eine Erwartungshaltung würde dem Ganzen einen stressigen Beigeschmack verleihen und uns selbst unter Druck setzen. Wir sollten weder auf eine besondere "innere Leere" warten noch sollten wir irgendetwas anderes zu einer Erwartungshaltung machen. Jedes Erwarten würde es verhindern, dass wir uns wahrhaftig entspannen und würde den meditativen Körperzustand verhindern. Meditation ist einfach eine Zeit der Stille, des Loslassens und des Nichts Tuns. Nicht mehr und nicht weniger. Sicherlich können während der Meditation Erlebnisse vorkommen oder ein AHA-Effekt auftreten. Aber das zu "Erwarten" ist nicht Ziel der Übung.